Archiv der Kategorie: Allgemein

Luis Canas Reserva Seleccion de la Familia

Die Bodegas Luis Canas

Die Bodegas Luis Canas gehört im Bereich Reserva und Gran Reserva zu den Verfechtern des klassischen Rioja-Stils. Die Bodegas Luis Canas liegt im kleinen Dörfchen Villabuena de Alava. Die Familie betreibt dort schon seit 1928 Weinbau. Jedoch war man bis in die 1970er Jahre nur als Lieferant für Jungweine bekannt. Erst nach dem Bau der neuen Kellerei und der Anschaffung von Holzfässern konnte man schließlich 1985 damit beginnen gereifte Weine zu vermarkten. Heute wird die Bodegas Luis Canas von Juan Luis Canas in der dritten Generation geführt. Ihm ist es auch zu verdanken das der klassische Stil der Rotweine stets beibehalten wurde.

Weinberg und Keller

Mit rund 85 Hektar eigener Weinberge und zusätzlich etwa 200 Hektar von langfristig gebundenen Vertragswinzern gehört man zu den großen Produzenten der Rioja. Ein Teil der Weinberge wird sogar nach ökologischen Richtlinien bewirtschaftet. So ist es auch nicht verwunderlich das trotz modernster Kellertechnik bei der Weinbereitung kaum eingegriffen wird. Der eindrucksvolle Barriquekeller beherbergt über 4300 Barrique-Fässer. Im Gegensatz zu vielen anderen Kellereien der Rioja überwiegt hier jedoch der Anteil an französischem Eichenholz gegenüber der amerikanischen Eiche.

Luis Canas Reserva Seleccion de la Familia 2006

Luis Canas Reserva Familia

 

 

 

 

Die Luis Canas Reserva Seleccion de la Familia, aus dem sehr guten Jahrgang 2006, wurde aus Tempranillo und kleinen Anteilen der Rebsorten Graciano und Garnacha erzeugt. Für die Reserva Seleccion de la Familia werden nur Trauben aus den besten Lagen der Rioja Alavesa verwendet. Die rund 45 Jahre alten Rebstöcken stehen hier auf Kalk- und Tonböden. Nach der selektiven Handlese wurden die Trauben schnell in die Kellerei gebracht und dort  für rund 18 Tage bei 26 Grad Celsius auf der Maische vergoren. Im direkten Anschluss reifte der Wein für 20 Monate in Barriques, jeweils zur Hälfte aus amerikanischer und französischer Eiche.

Die 2006er Luis Canas Reserva Seleccion de la Familia zeigt eine wunderschöne klassische Nase mit Aromen von Himbeeren, Schlehe, Kirschen, Brombeeren, Vanille, Kakao, Zeder, Tabak, Kaffee, Butter, Schellack, Gewürznelken, Haselnüsse, Mandeln, Orangenzesten, Zimt, Leder und Veilchen. Am Gaumen fleischig, saftig, reife Frucht, feinwürzig, schön eingebundenes Holz, mineralisch, samtig, vielschichtig, bei aller Kraft auch sehr elegant, frische Note und ein sehr sehr langer Nachhall. 94 Punkte.

Die Luis Canas Reserva Seleccion de la Familia wird nur in sehr guten Jahren produziert und zeigt einfach was den Charme eines klassischen Riojas mit einem Hauch moderner Prägung ausmacht. Für rund 17 Euro die Flasche bei genuss7.de gesehen.

Mehr über Luis Canas gibt es auf der Homepage des Weinguts.

Auch Robert Parker bewertete die Weine stets sehr hoch:

Luis Canas Reserva Seleccion de la Familia

95 Parker Punkte für 2005 (Wine Advocate #202)
93 Parker Punkte für 2001 (Wine Advocate #176)
92 Parker Punkte für 2004 (eRobertParker.com #189)
92 Parker Punkte für 2008 (Wine Advocate #210)
90 Parker Punkte für 2003 (Wine Advocate #188)

 

JM

Cune Imperial Gran Reserva 2004

Die Bodegas CVNE – Cune Imperial Gran Reserva gehört zu den großen Klassikern der Rioja. Die 2004er Cune Imperial Gran Reserva wurde vom Wine Spectator auf Platz 1 der Top 100 des Jahres 2013 gewählt und verhalf dem großen Rioja-Klassiker wieder ins Rampenlicht.

Die 2004er Cune Imperial Gran Reserva errang als erster spanischer Wein überhaupt diese Auszeichnung und dies konnte schon ein wenig verwundern. Verkörpert der Wein doch eher den traditionellen Rioja Stil und nicht den modernen und eigentlich bevorzugten Geschmack vieler Verkoster und Konsumenten. Aber vielleicht wurde mit dieser grandiosen Platzierung die Renaissance der klassischen Weine eingeläutet. 

Vielleicht war es aber auch nur ein Seitenhieb um die Winzer zu motivieren einen eigenen Stil zu kreieren, bzw. Weine aus autochthonen Rebsorten und nach alter Tradition zu erzeugen. Die weltweit übergreifende Uniformität der Weine könnte der Auslöser dafür gewesen sein.

Diese Gedanken kamen in mir auf als ich die Platzierung gesehen habe, denn ich kenne die Cune Imperial Gran Reserva und auch die Reserva schon seit vielen Jahren. Die Qualität war immer enorm, vielleicht ist die 2004er Cune Imperial Gran Reserva etwas feiner als die Jahre zuvor, aber sicherlich nicht um Längen besser.

Bodegas CVNE – Companía Vinícola del Norte de Espana

Das 1879 gegründete Weingut liegt im Bahnhofsviertel der Stadt Haro. Zu der Compañía Vinícola del Norte de España (CVNE) gehören neben Cune noch die Weingüter Vina Real und Contino.

Die Rioja

Das spanische Anbaugebiet Rioja liegt im Norden des Landes am Fluss  Ebro. Die Rioja verfügt in etwa über 61000 Hektar Rebfläche, die in 3 Unterzonen aufgeteilt ist. Die Rioja Baja liegt im unteren Teil des Ebrobecken, die Rioja Alta liegt im oberen Teil des Ebrobeckens und die Rioja Alavesa im oberen Teil der baskischen Provinz Alava. Seit 1991 ist die Region in die höchste spanische Weinbau-Kategorie eingestuft,
Denominacion de Origen Calificada (DOCa).

Cune Imperial Gran Reserva – Der Weinberg

Die Weinberge der Bodegas Cune liegen in der Rioja Alta, welche zusammen mit der Rioja Alavesa als beste Zonen für den Qualitätsweinbau angesehen werden. Die Böden in der Rioja Alta sind sehr stark von Eisen, Kalk und Ton geprägt. Das Klima ist von atlantischem Wind beeinflusst was eine etwas längere Reifezeit zur Folge hat.

 Imperial

Die Imperial-Linie gibt es seit den 1920er Jahren und wurde ursprünglich für den englischen Markt produziert. Der Namen leitet sich von einem speziellen Flaschenformat des englischen Marktes ab, dem Imperial Pint oder spanisch Pinta Imperial. Damit war eine Flasche mit einem Inhalt von 0,5 Litern gemeint.

Cune Imperial Gran Reserva

Bodegas Cune Imperial Gran Reserva 2004

Schon bei der Rebsortenauswahl können wir den Hang zur Tradition erkennen, neben rund 85 % Tempranillo befinden sich noch 10 % Graciano und 5 % Mazuelo in der klassischen Cuvée. Die Trauben wurden von Hand gelesen und stammen aus Parzellen rund um Villalba und Haro in der Rioja Alta. Die Reben sind im Schnitt rund 20 Jahre alt. Ausgebaut wurde der Wein nach altern Tradition für rund 2 1/2 Jahren in Barriques, davon war der größte Teils des Holzes amerikanischen Ursprungs, ein Teil französische Eiche.

Die 2004er Cune Imperial Gran Reserva zeigt eine wunderschöne Nase mit Aromen von Brombeeren, Dörrpflaumen, Kirschen, Himbeeren, Schlehe, Tabak, Edelhölzer, Vanille, Rauchfleisch, Gewürznelken, Lakritz, Zimt, Kaffee, Milchschokolade, Mokka, Buttertoast, Mandeln, Haselnuss, Trüffel, Leder, Schellack, balsamische Noten, Rosen und Veilchen. Am Gaumen fleischig, große Eleganz, saftige Frucht, hochkomplex, feinwürzig, tief mineralisch, vielschichtig, klassische Eleganz, viel samtenes Tannin, voller Spannung durch die frische Säure und die wärmende Art, perfekter Holzeinsatz und sehr sehr lange nachhallend. 94 Punkte.

Neben der 2004er Cune Imperial Gran Reserva habe ich auch noch den Jahrgang 2005 verkostet, dieser ist in seiner Art dem 2004er sehr ähnlich nur noch etwas feiner und eleganter. Ebenfalls 94 Punkte für die 2005 Cune Imperial Gran Reserva. JM